Königinnen getauscht

Am 23.09.22 die Königinnen der Ableger 1 bis 3 mit den Königinnen aus den Wirtschaftsvölkern 1bis 3 getauscht. Grund: Die Königinnen aus den Ablegern haben keine Amaeisensäurebehandlung erfahren.
Ableger 3 abgegeben. 2 Ableger werden überwintert.
Beim Königinentausch werden die Königinnen in einem Königinnenkäfig, der mit Zuckerteig verschlossen ist, in das Volk gelegt.
Der verschlossene Käfig wird mittig über einer Wabengasse platziert. Nach 1-2 Tagen wird die Königin befreit und ist alsdann die neue Herrscherin im Volk.

10.09.22 Gewichte der kompletten Beuten erfasst

Halbseitig gewogen:
V1: 16.1 kg
V2:16,1 kg
V3:15,2 kg

Gewichte total (Beuten an Kofferwage in Gänze angehoben)

V1: 29,3 kg
V2: 30,6 kg
V3: 29,5 kg

Die Unterschiede Beider Wägemetoden kann ich momentan nicht erklären. Bei nächster Gelegenheit werde ich durch Versuche dem Problem auf den Grund gehen.

Futtergabe am 31.08.22

Wirtschaftsvölker:

2 kg Zucker je Wirtschaftsvolk gefüttert. Angerührte Menge: 4 l Wasser und 6 kg Zucker.


Ableger

Je 1,5 Liter den Ablegern 1 und 2 am Ablegerstand verabreicht.

Gewichte halbseitig am 30.08.22 erfasst

Volk 1: 13,5 kg
Volk 2: 13,1 kg
Volk 3: 13,3 kg

Die Gewichte müssen erfasst werden, damit die für unsere Gegend passende Futtermenge verabreicht wird. Das Zielgewicht für ein Volk auf 2 Zargen (Segeberger Kunststoffzarge) ist 16-17 kg halbseitig gewogen.

1. AS-Behandlung am 01.08.22

Am 1.8.22 begann die erste AS-Behandlung.
Zur Methode :
300 ml AS, 65%, appliziert im Nassenheider Professional Verdunster.
Die Behandlung soll innerhalb von 10 Tagen beendet sein. Dabei werden Täglich ca 30 ml Säure verdunstet.
(weitere Infos unter :https://bienenkunde.uni-hohenheim.de/104406 , oder http://varroamilbe.de/bekaempfung-varroamilbe-ameisensaeure/
Die Behandlung wurde am Donnerstag, dem 4.8.22 unterbrochen, weil zu viele Bienen als Bart am Flugbrett hingen (Fachausdruck fehlt mir gerade). Hinzu kamen die Extremen Temperaturen in der Nacht und am nächsten Tag. Die Unterbrechung hat sich nicht negativ auf den Erfolg ausgewirkt.
Zum Ende der Behandlung am 10.08022 wurden bereits 200 Milben gezählt V1 200, V2 150 v3 200.

Erste Futtergabe und Vorbereitung für die AS-Behandlung

Die Aufnahme des Futters hat ungewöhnlich lange gedauert. Das traf besonders für Volk 2 und 3 zu.
Es könnte daran gelegen haben, dass der Zugang (hochgeklappte Folie) zum Futter in der aufgesetzten leeren Zarge zu klein war. Die Praxis verlangt die Ecke ca. 10×10 cm umzuklappen.
Die Futteraufnahme dauerte bis Freitag, 29.07.2022.
Am Samstag, 30.07.2022 wurden die Välker für die Behandlung mit Ameisensäure (AS) vorbereitet.
Im einzelnen wurden die Baurahmen entnommen. Anstelle des leeren Platzes wurde die äußere Futterwabe gerückt. Die leere Wabe wurde jeweils an den Rand gesetzt.
Das Absperrgitter wird nicht mehr gebraucht , deshalb wurde es entfernt.
Übrigens: Das Absperrgitter reinigt man am besten im Winter, weil das Wachs dann sehr spröde und brüchig ist.

Räuberei am Ablegerstand

Wenn Völker unterschiedlich stark sind (extreme Unterschiede in der Anzahl der Individuen im Volk), besteht besonders in der Zeit mit schwacher Trachtsituation die Gefahr des Räuberns. Dabei überfällt ein starkes Volk ein schwächeres, um an die Futtervorräte des schwachen Volkes zu kommen. Eine besondere Gefahr besteht für Ableger, die sich in der Flugnähe von Wirtschaftsvölkern befinden. Auch unterschiedlich strake Ableger stellen eine gewisse Gefahr für schwächere Ableger dar.
Die Räuberei wird durch Futtergaben am Tag gefördert. Deshalb gilt, dass nur spät am Abend gefüttert werden sollte.
An unserem Stand sind jedenfalls 2 schwache Völker „geplündert“ worden.
Das räubernde Volk konnte trotz Bestäubens der Eindringlinge mit Mehl nicht ausfindig gemacht werden.
Während eine Königin noch gerettet werden konnte, war es für die zweite leider zuspät.
Ein ausgeraubtes Volk ist kein schöner Anblick.
In dieser Jahreszeit wird es für die Bildung von Ablegern immer schwieriger, wenn nicht gar unmöglich.